• © Hanna Karstens - Percussion Day 21.09.2019

  • © Hanna Karstens

  • © Hanna Karstens

  • © Kathrin Hinneburg-Heiwolt

100 Cellisten in Hamburg 2019

18. Cellotage für junge Cellisten/innen 20.-22. September 2019

Jedes Jahr im Herbst treffen sich anlässlich der Cellotage Hamburg circa 100 junge Cellisten im Alter von zwölf bis zwanzig Jahren ein ganzes Wochenende lang zum intensiven gemeinsamen Cellospiel. In diesem Jahr fanden die Cellotage Hamburg bereits zum 18. Mal statt, unter bewährter Schirmherrschaft von Prof. Dr. Dr. Hermann Rauhe. Der daraus immer neu entstehende, ungewöhnliche Klangkörper birgt eine große Faszination für alle Mitwirkenden und ist ein echtes Erlebnis für das anwesende Publikum.

Der krönende Abschluss des Wochenendes erklang am 22. September 2019 in Form eines
Jugendmusikschulkonzerts im nahezu ausverkauften Miralles Saal. Das ca. 90-minütige Programm war ein echtes Highlight. Viele Cellistinnen und Cellisten der Jugendmusikschule wie auch andere Teilnehmer spielten im großen Celloorchester unter der Leitung von Christine Philippsen Werke unterschiedlichster Stilepochen. Sie formierten in kürzester Zeit einen exquisiten Klangkörper – denn die Besetzung variiert von Jahr zu Jahr. Solist war der 1986 geborene Solocellist der Bayerischen Staatsoper, Emanuel Graf, aus München. Graf wird von der internationalen Presse als herausragendes Talent seiner Generation gefeiert. Er führte den 1. Satz aus Schuberts Arpeggione-Sonate mit einem kleineren Teil des Celloorchesters einfühlsam auf. Die souveräne Moderation der Veranstaltung lag bei Sven Holger Philippsen.

Als Belohnung gab es Standing Ovations für eine herausragende Leistung hoch motivierter junger Musikerinnen und Musiker. 

Die zunächst als Workshop konzipierten Cellotage Hamburg für junge Cellistinnen und Cellisten wurden von Kathrin Brand an der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg im Jahr 2002 initiiert. Die Veranstaltung hat mittlerweile Tradition: Waren es in den Anfangsjahren noch ca. 20 bis 25 Spieler, haben sich die Cellotage inzwischen zu 100 Cellisten in Hamburg und somit zu einem wichtigen Datum für die junge Cellistengeneration über die Grenzen Hamburgs hinaus entwickelt. Die Jugendlichen profitieren von inspirierenden musikalischen Eindrücken, neuen Klängen und Begegnungsmöglichkeiten. Gleichzeitig bringen sie eine hohe Leistungsbereitschaft, Disziplin und Feuereifer mit. 

Ein ungewöhnlich hohes Lernpotenzial und ein starker Ansporn für alle Mitwirkenden gehören zum zukunftsweisenden Konzept der Cellotage. Dass ein anspruchsvolles Programm in Zusammenarbeit mit ausgewählten Profis hier fast ausschließlich von einer Vielzahl junger Cellistinnen und Cellisten aus dem Jugendmusikschulbereich in kürzester Zeit auf die Bühne gebracht und öffentlich präsentiert wird, macht die Veranstaltung zu etwas ganz Besonderem. 

Die Jugendmusikschule Hamburg dankte den Leitern des Workshops Cellotage Hamburg
Kathrin Brand und Sven Holger Philippsen für die Zusammenarbeit. Für die Vorbereitung des Abschlusskonzerts geht ebenfalls ein Dank an die Landesverbände Jugend Musiziert in Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, sowie an das Wilhelm-Gymnasium Hamburg.

Weitere Infos unter: www.100-cellisten-hamburg.com

Kathrin Brand,

Organisatorin