• © Hanna Karstens

  • © Hanna Karstens

  • © Kathrin Hinneburg-Heiwolt

Preise und Wettbewerbe / Zertifikate

Für eine Entwicklung im Spitzenbereich und für die Vorbereitung einer möglichen Profilaufbahn ist eine individuelle Standortbestimmung für jeden einzelnen Schüler bzw. sind Wettbewerbe von Bedeutung. Unsere Schülerinnen und Schüler können Zertifikate erlangen und/oder sie werden mit vielen zusätzlichen Lehrerstunden auf die verschiedensten Wettbewerbe vorbereitet.

Unsere jungen Pianisten können am Leschetizky Klavierwettbewerb Polnischer Musik – ein Kooperationsprojekt der Hochschule für Musik und Theater und der JMS – teilnehmen. 

Stufenvorspiele

Unsere Stufenvorspiele basieren auf dem Lehrplan des Verbandes deutscher Musikschulen (VdM) und geben eine Orientierung über den Stand in der musikalischen Entwicklung einer Schülerin oder eines Schülers.Sie sind kein Wettbewerb, sondern dienen der individuellen Standortbestimmung.

Einmal jährlich finden die Stufenvorspiele statt, verbunden mit Aufgaben und Fragen zu den Vortragsstücken bzw. zu allgemeinen Themen der Musikgeschichte und -theorie, vor Publikum und Fachlehrkräften. In Form der Einordnung in eine betreffende Stufe wird der Leistungsstand abgebildet. Diese wird in einer Urkunde dokumentiert, bei besonderen Leistungen mit Prädikaten, z.B. für Technik, Gestaltung, Improvisation, Theorie etc.

Die Teilnahme ist freiwillig.

Bergedorfer Jugendmusikanten-Wettstreit

Der Bezirk Bergedorf und die Staatliche Jugendmusikschule Hamburg richteten im Mai 2017 den 54. Bergedorfer Jugendmusikantenwettstreit aus. Hier haben sich Schülerinnen und Schüler der Geburtsjahrgänge 1999 bis 2010 mit folgenden Instrumenten und Gesang präsentiert:

  • Tasteninstrumente: Klavier (zwei- und vierhändig)
  • Streichinstrumente: Violine, Viola, Violoncello (jeweils solo oder mit Begleitung)
  • Gesangsgruppen: Duo bis Sextett a cappella
  • Klavierkammermusik: Trio bis Quintett
  • Bläserkammermusik: ohne Klavier, Duo bis Quintett
Jugend Musiziert

Während im Jahr 2017 96 Schülerinnen und Schüler der JMS am Wettbewerb teilgenommen haben, waren es 2018 circa 120.

68 Kinder und Jugendliche erhielten 2017 die Eintrittskarte für den Landeswettbewerb, 2018 trifft dies für 86 zu, eine Steigerung von 26 %. Fast doppelt so viele Schülerinnen und Schüler wie 2017 erhielten die Weiterleitung zum Bundeswettbewerb.

Jugend jazzt

Jugend jazzt ist in den letzten Jahren neben Jugend musiziert eine feste Größe in der Wettbewerbslandschaft geworden. Im Stage Club hat Hamburg am 30.11.2017 seine besten Nachwuchsjazzer gekrönt. Nach Frankfurt am Main zur Bundesbegegnung Jugend jazzt wird 2018 das Jazzorchester BigBondBand des Gymnasium Bondenwald unter der Leitung von Sven Kagelmann fahren und dort Hamburg vertreten. Auf Landesebene sind die Musiker in der Kategorie beste Schulbigband ausgezeichnet worden.

Die JMS Big Band Think Big (Leitung: Sven Kagelmann) hat mit herausragendem Erfolg teilgenommen und einen ersten Preis erspielt.

Kompetenznachweis Musik

Im Rahmen einer Feierstunde überreichte Schulsenator Ties Rabe den Kompetenznachweis Musik, folgend am 17.11.2017 Landesschulrat Thorsten Altenburg-Hack. Der Kompetenznachweis erfasst die individuellen Kompetenzen eines Schülers und dokumentiert sie fachübergreifend. Er macht sichtbar, was Bildung im musikpädagogischen Bereich bewirkt.

Mit dem Kompetenznachweis Musik erhalten die jungen Preisträgerinnen und Preisträger ein Zertifikat, das neben ihren künstlerischen Erfolgen unter anderem auch soziale Kompetenzen und die sogenannten Soft Skills hervorhebt, die immer mehr in den Fokus von Arbeitgebern gelangen.

Hamburger Bildungspreis

Das Unterrichtsangebot jamliner® der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg wurde mit dem Hamburger Bildungspreis ausgezeichnet, der vom Hamburger Abendblatt und der Hamburger Sparkasse vergeben wird. Der mit 10.000 € dotierte Preis für innovative Bildungsprojekte in Hamburg wurde am 30.11.2017 im Rahmen eines Festakts im Theater Kehrwieder an Vertreter des jamliner®-Teams überreicht. Die Laudatio hielt Prof. Dr. Reiner Lehberger von der Universität Hamburg.

  • © Hanna Karstens
  • © Hanna Karstens