• © Hanna Karstens

  • © Hanna Karstens

  • © Kathrin Hinneburg-Heiwolt

Stadtbereiche

In allen Stadtbereichen kooperiert die JMS im Vormittagsbereich auch mit zahlreichen Kitas. 

Leitung: Thomas Arp

In Zusammenarbeit mit vielen Schulen in den Stadtteilen Altstadt, Eimsbüttel, Harvestehude und Neustadt bietet die JMS Ergänzungsunterricht (EUS) an. Musikalische Früherziehung und Tanz werden auch im Rahmen der ganztägigen Betreuung in den allgemeinbildenden Schulen und in Kitas unterrichtet.

In der Ida-Ehre-Schule wurde erfolgreich eine Fortsetzung für Jeki-Absolventen im Streicherbereich aufgebaut.

Die Zentrale des Stadtbereichs befindet sich im Michael Otto Haus, dem Haupthaus der Staatlichen Jugendmusikschule. Rund 2.800 Schülerinnen und Schüler werden hier jede Woche unterrichtet. Aufgrund der guten Raumsituation – es sind auch Räume mit besonderen Ausstattungen und für spezielle Anforderungen vorhanden – kann hier Unterricht für alle Instrumente und Fächer bereitgestellt werden.

Ein wichtiger Bereich sind die vielen Ergänzungsangebote wie Bandunterricht, Solfège, mehrere Leistungsklassen und Kammermusikensembles, die Streicherensembles A–B–C sowie die Jungen Streicher, Young Urban Strings und das Jugendsinfonieorchester YouMe! – die Concertband, die Bigband der Staatlichen Jugendmusikschule Think Big und viele andere mehr.

Der Gesangsbereich ist in diesem Hause ebenfalls sehr prägend: Mit dem Eltern Kind Singen  (für Kinder ab sechs Monaten) starten die ersten Angebote. Die bereits oben  benannten Bereiche (Chorschule, JOpAk, MAT) werden hier zentral geführt.

Durch die jeweiligen Ergänzungsfächer – Stimmbildung, Tanz, Schauspiel – sowie durch die Möglichkeit für die Schülerinnen und Schüler, sich bei zahlreichen Aufführungen, Konzerten, Inszenierungen und Studioaufnahmen auszuprobieren bzw. zu präsentieren, wird die umfassende Ausbildung sinnvoll abgerundet.

Mehrere Ensembles beteiligen sich aktiv und sehr erfolgreich bei den Musikwettbewerben.

Klassenvorspiele, Stadtbereichsvorspiele, Stufenvorspiele, zentrale und dezentrale Konzerte der Fachbereiche und aller Abteilungen der Jugendmusikschule sowie externe Konzerte finden verteilt über das ganze Jahr in den Studiosälen, in der Aula des Hauses 2 und im Miralles Saal statt. Das Michael Otto Haus ist damit zu einem lebendigen und beliebten Kulturzentrum für die ganze Stadt geworden.

Leitung Andreas Heidt

Der Stadtbereich West gehört – gemessen an den Unterrichtsstunden und der Gesamtschülerzahl – zu den großen Stadtbereichen an der JMS. Er ist fachlich sehr breit aufgestellt. Vernetzt mit einem lebendigen und gut aufgestellten Stadtbereichszentrum in der Grundschule Mendelssohnstraße werden in zahlreichen Kooperationen mit Schulen und verschiedenen Einrichtungen Schülerinnen und Schüler aus allen Bildungsschichten des Stadtbereichs angesprochen.

Kooperationen mit vorschulischen Einrichtungen

Der Ausbau im Bereich der frühkindlichen Bildung steht im Fokus. Im Stadtbereich kooperiert die JMS im Vormittagsbereich mit zahlreichen Kitas. Um die Kinder und Kooperationspartner mit der JMS zu vernetzen, wurden sie gezielt zu dezentralen- und zentralen Veranstaltungen (z. B. besonderen Kinderkonzerten und zu den Tagen der offenen Tür) eingeladen. Im geografischen Umfeld des Osdorfer Borns kooperiert die JMS mit einer Kita in unmittelbarer Nähe zu drei Kess 1-
Schulen (Grundschulen, Stadtteilschulen), in denen die JMS bereits fest etabliert und mit einer großen Angebotsvielfalt vertreten ist. In Wohnortnähe sind Fortsetzungsangebote geschaffen. 

Schulkooperationen

Im Stadtbereich West gibt es – neben dem eltern-finanzierten JMS-Kernunterricht am Nachmittag – zurzeit 15 Schulen, an denen unsere Angebote im Ganztag etabliert sind. Die JMS bietet dort Kindern und Jugendlichen aus allen Bevölkerungsschichten einen unkomplizierten Zugang zu den Angeboten der JMS. Als besonderes Leuchtturmprojekt sei die seit vielen Jahren bestehende und gewichtige Zusammenarbeit mit der Schule Barlsheide erwähnt. Hier erhalten alle Schülerinnen und Schüler Rhythmik- und Tanz-
unterricht und darüber hinaus gibt es diverse anwählbare Instrumentalgruppen. Die 2016 neu entstandene umfangreiche und erfolgversprechende Kooperation mit dem neu gegründeten Musikgymnasium Struensee hat sich verstetigt.  

Konzerte und Auftrittsmöglichkeiten

Im Stadtbereich West gibt es mehr als zwanzig Veranstaltungen im Jahr. Eine langjährige Tradition haben die Wandelkonzerte im im Museum Jenisch Haus in Zusammenarbeit mit dem Altonaer Theater.  

Seit 2015 gibt es eine weitere Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum Heidbarghof in Hamburg-
Osdorf. Hier präsentieren sich regelmäßig die Leistungsspitzen und Preisträger von Wett-
bewerben in zwei Konzerten pro Jahr. Ein besonderes Format in diesem Kontext ist das Lehrer-Schüler-Konzert, bei dem hochklassige Darbietungen zu genießen sind.

Leitung: Waltraud Meyer-Himstedt

Ein Schwerpunkt der Stadtteilarbeit ist das Engagement in der Erstaufnahmestelle Schmiedekoppel. Unsere Lehrkräfte unterrichten eine Mäd-chen- und Jungsband, das Fach Violine und erteilen Musikunterricht in Grundschulklassen. Insgesamt über 100 Schülerinnen und Schüler werden von den Lehrkräften musikalisch gefördert.

Ein weiteres Hauptaugenmerk richtet der Stadtbereich auf die Kooperation mit dem Gymnasium Bondenwald. Hier sind mittlerweile zwölf Lehrkräfte mit jeweils unterschiedlichen fachlichen Zuordnungen im Einsatz.

Die Zusammenarbeit mit der Schule Burgunderweg bildet einen dritten Akzent: Hier sind im Nachmittagsbereich zwölf Kolleginnen und Kollegen im Einsatz (der Unterricht läuft in unterschiedlichen Räumen parallel), im Ergänzungsunterricht am Vormittag fünf Lehrkräfte mit knapp zwanzig Stunden.

  • Im Frühjahr 2017 beteiligten sich viele Lehrkräfte des Stadtbereiches an den Aktivitäten zum Tag der offenen Tür, auch im Nachbarbezirk Nord. Vor allem der Auftritt des Percussion Ensembles unter der Leitung von Dirk Iwen zum Abschluss des Präsentationstages im Bereich Nord sorgte für Aufsehen und wurde begeistert aufgenommen.
  • Das Konzert zum Tibargfest (Stadtteilfest Niendorf) am 20.06.2017 mit allen EUS-Chören und der Band Jafoul war ein Highlight.
  • Im Juli war Hochbetrieb im Stadtbereich. Am 04.07.2017 wurde ein Abschlusskonzert veranstaltet, das als Geschenk der JMS an die Schule Burgunderweg zu deren 50-jährigem Jubiläum überreicht wurde. Am 12.07.2017 gab es ein Instrumentalkonzert im Rahmen der Kooperation mit dem Gymnasium Bondenwald. 
  • Im letzten Drittel des Jahres 2017 fanden Personalentwicklungsgespräche statt. Bei Weihnachtskonzerten bzw.-aufführungen der Schulen Burgunderweg, Sethweg, Heidacker sowie Frohmestraße war die JMS beteiligt.

Leitung: Hans Jörg Winterberg

Seit dem 01.02.2017 leitet Hans-Jörg Winterberg – nach vierjähriger Leitung des Stadtbereichs Süd Bergedorf – den Stadtbereich Nord-Ost. Hier werden 1.500 Schülerinnen und Schüler von
43 Lehrkräften unterrichtet. In den Sommer-
ferien fand der Umzug der Stadtbereichszentrale zur Schule Alsterredder statt. Die Zusammenarbeit mit der Schule gestaltet sich sehr effektiv und erfolgreich. 

Am 30.09.2017 fand der Tag der offenen Tür bei unserem Kooperationspartner Sasel-Haus e. V. am Saseler Markt statt. Viele Eltern mit kleinen Kindern konnten zu unserem Konzert Das klingende Buch begrüßt werden. In diesem Jahr war es das Buch Frederick von Leo Lionni, dessen Inhalt von unserer Cello-Lehrkraft Eckhard Ludwig für das von ihm geleitete Streichorchester vertont wurde. Weitere Beiträge, wie zum Beispiel der Auftritt des Streichorchesters DoMiSol unter der Leitung von Inna Schmidt rundeten das Kinderkonzert ab. Im Abschlusskonzert Stars von morgen zeigten fortgeschrittene Schülerinnen und Schüler, das Streichorchester Jugend-Streicher-Forum unter der Leitung von Tomasz Lukasiewicz und Preisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert ihr Leistungsvermögen.

Neben den vielen Stadtbereichsvorspielen und Klassenvorspielen präsentierten sich vor allem unsere Ensembles und Orchester an externen Veranstaltungsorten.

Hier einige Beispiele:

  • Das Jugend-Streicher-Forum ist das leistungsstärkste Orchester des Stadtbereichs Nord-Ost. 2017 wirkte es nicht nur bei Veranstaltungen wie der Sommer Serenade in der Laeiszhalle mit, sondern es wurde auch zur festlichen musikalischen Umrahmung zum Senatsempfang anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Deutschen Bundesbank ins Hamburger Rathaus eingeladen.
  • Eine Orchesterreise führte die jungen Musikerinnen und Musiker unter anderem nach Dresden und Prag.
  • Das Streichorchester DoMiSol machte sich auf den Weg in eine andere Partnerstadt Hamburgs, nach St. Petersburg, und verbrachte dort musikalische Tage als Teilnehmer des Orchesterfestivals I can.
  • Mit Weihnachtskonzerten und Vorbereitungsvorspielen für den Wettbewerb Jugend musiziert endete das Jahr 2017 im Stadtbereich Nord-Ost.

Leitung: Juliette Achilles

Neben den regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen wie den Stadtbereichsvorspielen fanden Matinéen, Kooperationskonzerte (z. B. das Kammermusikkonzert an der Albert-Schweitzer-Schule) und das Vorbereitungsvorspiel Jugend musiziert statt. Veranstaltungshöhepunkt war der Tag der offenen Tür am 06.05.2017. Hier wurden Schnupperstunden und offene Proben eingerahmt von der szenisch-musikalischen Aufführung Rund um den Frühling mit Kindern unserer Grundfach-/Brückenkurse.

Als gemeinsamen Abschluss gab es einen Workshop des Schlagzeugensembles tam tam

Das umfangreiche Brückenkursprogramm ist mittlerweile profilbildend. Die einjährigen Gruppenkurse für die wichtige Orientierungsphase zwischen Elementar- und Instrumentalbereich konnten in den Fächern Musikalische Entdeckungsreise, Blockflöte, Gitarre, Violine und Blechblasinstrumente (auch Gartenschlauchkurs genannt) eingerichtet werden.

Im Rahmen unserer zehn Schulkooperationen gab es an zwei Schulen besondere Akzente: 

Am Albert-Schweitzer-Gymnasium (ASG) wurde im November erstmalig eine dezentrale Studienvorbereitende Ausbildung eingerichtet. Das ASG übernimmt die Gebühren des Theorieunterrichts, der Instrumentalunterricht bleibt elternfinanziert. Die Aufnahmeprüfungen werden von JMS und ASG gemeinsam abgenommen. So konnte die Kooperation auch auf die Begabungsförderung für den Übergang ins Studium ausgeweitet werden.

Weitere Schwerpunkte waren die Intensivierung der innerkollegialen Zusammenarbeit, die JMS-Präsenz an den Standorten und das Veranstaltungswesen. Ergebnisse einer Stadtbereichs-
Arbeitsgemeinschaft wurden dem Kollegium vorgestellt und diskutiert. In der Umsetzung sind die Kammermusikbörse für Schülerinnen und Schüler, das Konzert der Lehrkräfte, die Implementierung eines Basiskurses Musiklehre und der Aushang von JMS-Schildern an Schulen mit JMS-Unterricht sowie Raumpläne an den Klassenräumen.

Leitung: Tilman Hübner

Unterricht

Beim Tag der offenen Tür und anderen Veranstaltungen wurden alle Fächer sehr gut präsentiert. Besonders stark nachgefragt sind die Fächer Klavier, Gitarre und Schlagzeug. 

Kooperationen

Beschlossen wurde eine neue Kooperation mit den Posaunenchören des Kirchenkreises Hamburg Ost mit dem Ziel, die musikalischen Kompetenzen der Mitwirkenden durch Unterricht bei Lehrkräften der Jugendmusikschule zu stärken.

Weiterhin vereinbart wurde eine Kooperation mit der Markus-Kirchengemeinde zur Profilierung der Dankeskirche Rahlstedt-Ost als Kulturkirche. Im Zusammenhang mit der Erklärung Rahlstedt-Osts zum RISE-Fördergebiet ist zudem die verstärkte Ansiedlung von Unterricht in benachbarten Schulen beabsichtigt.

Im Dezember 2017 wurde die Zusammenarbeit mit dem Projekt Himmelsstürmer begonnen, das am Jenfeld-Haus angesiedelt ist und zum Ziel hat, künstlerisch begabte Kinder aus sozial benachteiligten Familien in eine verstetigte Förderung zu bringen. Erster Anknüpfungspunkt ist der am Jenfeld-Haus wirkende jamliner®.

Veranstaltungen

Aus der Fülle seien hier einige genannt: Erstmalig fand in der Zinnschmelze in Barmbek am
02.02.2017 das Zinnschmelzenkonzert der Jugendmusikschule statt. Dem Konzept des Hauses entsprechend spielten Schülerinnen und Schüler, teilweise unter Mitwirkung ihrer Lehrkräfte, eigene Titel. Der Tag der offenen Tür am 07.05.2017 bot neugierigen Kindern und Jugendlichen mit ihren Eltern Einblick in das vielfältige Unterrichts- und Veranstaltungsangebot des Stadtbereichs. Das 4. Norddeutsche Zupfmusikfestival hat am 14. und 15.05.2017 als bundesweit einzigartige Kooperation zwischen Verbänden und Musikschule stattgefunden. Neben allen JMS-Ensembles waren der Bund Deutscher Zupfmusiker sowie die European Guitar Teachers Association beteiligt, unterstützt von den Landesmusikräten Hamburg und Schleswig-Holstein. Ca. 500 Aktive konzertierten zwei Tage lang in Zupf- und Gitarrenorchestern. Gastorchester aus Hessen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen rundeten das Programm glanzvoll ab.

Beim jamliner®-Fest am 02.07.2017 wurde erneut offenbar, wie wertvoll die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen in diesem Projekt ist.

Der Stadtbereich Ost war wieder Gastgeber für mehrere Veranstaltungen der Hamburger Gitarren-
tage, die, veranstaltet von GitarreHamburg.de, in der Fingerstyle-Night am 05.11.2017 ihren ausverkauften Jahreshöhepunkt fanden.

Gemeinsam präsentierten sich in einem vielseitigen Programm die jungen Gitarristen des Stadtbereichs am 23.11.2017 beim 1. Gitarrengipfel Ost.

Leitung: Barbara Gerike-Schimpf

Geographisch ist der Stadtbereich sehr weitläufig und äußerst heterogen.

Der JMS-Unterricht ist geprägt durch einen starken EUS-Bereich (Fächer: Musik, Tanz, Musiktherapie, Die singende Grundschule , Bläserkurse) mit einer hohen Schülerzahl von ca. 2.500. Es gibt ein A- sowie ein B-Streichorchester, das Blockflöten-Ensemble, drei Bands, Projekt-Ensembles für Akkordeon & Querflöte. Der jamliner® ist an drei Tagen im Stadtbereich vor Ort.

Entwicklungen 2017

Das Pilotprojekt Die singende Grundschule, das nach den Sommerferien 2016 gestartet ist, hat sich erfolgreich weiterentwickelt. In der Grundschule Stübenhofer Weg beteiligen sich mit Beginn des Schuljahres 2017/18 auch die Vorschulklassen. Damit singt die ganze Schule, auch die Lehrkräfte der Schule wurden in Fortbildungen mit dem Programm und den Liedern geschult. Zum Schuljahresbeginn 2017/18 wurde auch die Schule Fährstraße in Harburg als Projektschule aufgenommen.

Zum Schuljahr 2017/2018 konnten die Kooperationen mit Schulen entscheidend gesteigert
werden. In den Unterrichtsfächern Tanz, Die singende Grundschule, Musik, Chor und Orchesterleitung wurden neue oder erweiterte Kooperationsvereinbarungen mit Grundschulen, Stadtteilschulen und einem Gymnasium im Umfang von über 40 Unterrichtsstunden abgeschlossen.

Eine Intensivierung der Schulkontakte wird auch durch eine Teilnahme der Jugendmusikschule mit dem Angebot Instrumente ausprobieren und Informationsständen an den Tagen der offenen Tür einiger Schulen erreicht.

Der Musikunterricht für junge Geflüchtete wurde seit Oktober 2015 im Stadtbereich an drei Erstaufnahmeeinrichtungen (EA) sehr erfolgreich durchgeführt. Krönender Jahresabschluss der Zusammenarbeit unserer Kolleginnen und Kollegen mit den Lehrkräften der Erstaufnahme-Lerngruppe Neuland 1 und der Internationalen Vorbereitungsklasse der Stadtteilschule Maretstraße ist das Weihnachtsliedersingen für die Bewohner der Seniorenwohnanlage Heimfeld gewesen. Schon zum zweiten Mal hatten die Kinder dort ihren musikalischen Auftritt. 

Für ihren ersten Auftritt wurden Kinder und Lehrkräfte im Januar 2017 für ihr Engagement mit dem Harburger Jugendkulturpreis ausgezeichnet.

Ein Schwerpunkt der Stadtteilarbeit liegt in der Verbindung des JMS-Angebotes an Brennpunktschulen, z. B. jamliner® oder Ergänzungsunterricht, mit den regulären Instrumentalangeboten am Nachmittag. Es ist dem Kollegium des Stadtbereichs ein großes Anliegen, hier stärker zusammenzuarbeiten und sich in Fachaustauschen zu vernetzen.

Als besondere Veranstaltungen des SB S/H sind hervorzuheben das Musik-Café in der Rieckhofkneipe und die stimmungsvollen Adventskonzerte in der Petruskirche Heimfeld.

Leitung: Dr. Susanne Farwick

Der Stadtbereich Süd-Bergedorf ist mit seinem Unterrichtsangebot in den verschiedenen Stadtteilen des Bezirks Bergedorf präsent. Zentrale Unterrichtsstandorte befinden sich vor allem in Bergedorf, Lohbrügge und Neuallermöhe. Im Rahmen von Schulkooperationen ist die JMS darüber hinaus auch in Kirchwerder und Mümmelmannsberg vertreten.

Die zwei Grundpfeiler des JMS-Angebots im Stadtbereich Süd-Bergedorf sind der gebührenpflichtige Instrumental- und Früherziehungsunterricht sowie im besonderen Maße der Ergänzungsunterricht an Schulen (EUS). In der Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartnern (Kitas, Grundschulen und weiterführenden Schulen) bietet der Stadtbereich fachliche Unterstützung und konzeptionelle Angebote je nach Bedarf und Interesse der Partner – vom Früherziehungskurs in der Kita über den Musik- und Tanzunterricht in der Grundschule zum begleitenden
Instrumentalunterricht für bestehende Streicher- und Bläserklassen der weiterführenden Schulen.

Zu Beginn des Schuljahres 2017/2018 kamen das Gymnasium Allermöhe sowie die Evangelische Kita St. Michael als neue Kooperationspartner hinzu. Außerdem konnten bestehende Kooperationen an der Ganztagsgrundschule Mümmelmannsberg und der Schule Sanderstraße ausgebaut werden.

Die gelungenen Kooperationen mit staatlichen Schulen sowie die Vielzahl an Belegungen im EUS-Bereich spiegeln sich auch deutlich in den diesbezüglichen Kennzahlen des Stadtbereichs Süd-Bergedorf wider. Weiterer Kooperationspartner des Stadtbereichs Süd-Bergedorf ist die Bergedorfer Museumslandschaft. Sie ist – vertreten mit dem Lichtwark-Ausschuss – Veranstalter des Bergedorfer Musikantenwettstreits. Er wird von der JMS fachlich unterstützt. Beim 54. Wettstreit 2017 nahmen etwa 200 Kinder und Jugendliche in der Klavier- sowie Streicher- und Bläserwertung teil.

Das vielseitige Unterrichtsangebot wurde 2017 auch im Rahmen zahlreicher Veranstaltungen präsentiert. Veranstaltungshighlights waren unter anderem die Konzerte anlässlich des Tags der Musik am 16. und 17.06.2017 Ein weiterer konzertanter Höhepunkt war das sehr gut besuchte Adventskonzert in der Kirche St. Petri und Pauli am 03.12.2017. In besonderer Atmosphäre stimmten sich Musikerinnen, Musiker und Publikum auf die Adventszeit ein.

© Staatliche JMS Hamburg

Die Unterrichtsstandorte sind über die gesamte Stadt verteilt, hauptsächlich werden allgemeinbildende Schulen als Unterrichtsorte genutzt. Unter Unterricht JMS ist die Lehrtätigkeit zu verstehen, die über die Gebührenordnung für das Schulwesen sowie für die Bereiche der Berufsbildung und der allgemeinen Fortbildung abgerechnet wird. Die Bezeichnung JMS-EUS gilt für den Ergänzungsunterricht der JMS an Schulen. Entsprechend sind die Begriffe in den folgenden Abbildungen zu verstehen. Wenn Schülerinnen und Schüler mehrere Unterrichtsangebote wahrnehmen, werden diese auch doppelt gezählt.