• © Hanna Karstens - Percussion Day 21.09.2019

  • © Hanna Karstens

  • © Hanna Karstens

  • © Kathrin Hinneburg-Heiwolt

Percussion Day

Am 21. September war es wieder soweit. Es wurde getrommelt und gepaukt, improvisiert und komponiert. Eingeladen hatte der Fachbereich Schlagzeug & Percussion zu einem Tag voller „Trommelei“. Im Foyer des Miralles Saales am Mittelweg wurden ab 12 Uhr zunächst alle Teilnehmer mit afrikanischen Rhythmen des Percussion-Ensembles unter der Leitung von Ulrike Herzog begrüßt, bevor es dann um 12.30 Uhr so richtig losging. Bis dahin hatte man noch Gelegenheit bei etwas „Smalltalk“ am Buffet ein zweites Frühstück einzunehmen oder ein wenig am Stand von Just Music zu stöbern.

Auf dem Programm stand eine Reihe von abwechslungsreichen Workshops aus den Bereichen Schlagzeug & Percussion. Lehrkräfte der JMS und einige Gastdozenten hatten interessante Themen im Gepäck. Mitmachen konnten alle Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg. Im Vordergrund standen das Zusammenspiel und der gemeinsame Austausch.

Aber auch Eltern und Geschwister waren eingeladen, am Rahmenprogramm der Veranstaltung aktiv teilzunehmen. Im Angebot waren brasilianische und japanische Trommel-Kurse sowie ein Drumcircle für kleine und große Trommler. Alle Mitmachangebote waren für unsere Gäste gebührenfrei!

Insgesamt hatten sich über 200 Teilnehmer für folgende Workshops angemeldet:

  • Jamsession-Band + Live-Mitschnitt mit Björn Lücker und Matthias Schwarz-Tkotz
  • Percussion-Ensemble für Einsteiger  & Fortgeschrittene mit Uli Ertle
  • Mallets machen Spaß und klingen toll! mit Sönke Schreiber
  • Rein in die Pedale! mit Dr. Jonathan Shapiro
  • Improvisationskomposition mit Ulf Matz
  • Pauke von Anfang an mit Claudio von Hassel
  • Orientalisch-türkische Percussion mit Ulrike Herzog
  • Maracatù mit Dirk Iwen
  • Drumcircle und Moderation mit Ben Flohr von Gewamusic
  • Mini-Drum Circle mit Heike Vajen aus dem Grundfachbereich
  • Bodymusic & Dance mit Sarah Lasaki, ehemals bei STOMP und jetzt festes Mitglied des Body Rhythm Festivals in Hamburg
  • Taiko mit Ingmar Kikat, Leiter der Kion-Dojo-Schule in Altona

Professor Guido Müller, Direktor der JMS, Winfried Stegmann, Pädagogischer Leiter, und Thomas Arp, Stadtbereichsleiter Mitte, hatten sich unauffällig unter die Mitwirkenden gemischt und berichteten zwischendurch immer wieder von zufriedenen und strahlenden Gesichtern aller Workshop-Teilnehmer.

Highlight des Tages war dann um 16.00 Uhr ein großes Abschlusskonzert im fast vollen Miralles Saal. Hier wurde von Profis und fortgeschrittenen Schülerinnen und Schülern der JMS die ganze Bandbreite des Schlaginstrumentariums präsentiert. Angefangen von chinesischen Trommeln mit dem Trio Dà Gˇu unter der Leitung von Lin Chen bis hin zu japanischen Klängen mit dem Ensemble von Ingmar Kikat waren außerdem dabei: das hauseigene Percussion-Ensemble Tam Tam, angeleitet von Dirk Iwen, das Ensemble von Ulrike Herzog mit westafrikanischer Batá-Musik und ein reines Mallet-Ensemble von Uli Ertle. Alle Künstler hatten sichtlich Freude, genauso wie das Publikum, das selbst hier noch zum Mitmachen animiert wurde, u.a. von dem jungen vielversprechenden Drummer Jacob Wagener, der ein beindruckendes Solo von Max Roach spielte und Sarah Lasaki, die eine höchst unterhaltsame Bodypercussion-Performance auf die Bühne zauberte.

Aber nicht nur die Akteure im Saal steigerten sich zu Höchstleistungen, sondern auch alle Dozenten, die im Vorfeld abwechslungsreiche und anregende Themen für die Workshops vorbereiteten und durchführten. Ein großes Dankeschön gilt auch dem kompletten Team der Jugendmusikschule, das hinter den Kulissen tolle Arbeit leistete, angefangen mit dem Veranstaltungsmanagement und der Öffentlichkeitsarbeit von Arthur Cardell und Rainer Laumann bis hin zum Hausmanagement und der Veranstaltungstechnik. Das Team von Tim-Oliver Thede mit Daniel, Anton und Sebastian hatte vielleicht sogar die meiste Arbeit: Sechs Instrumententransporte galt es zu koordinieren, aus- und einzuladen, im kompletten Haus auf die richtigen Räume zu verteilen und auch wieder einzusammeln. Kompliment!

Am Schluss möchte ich mich aber vor allem bei allen Teilnehmern der Workshops bedanken, die alle sehr engagiert und begeistert mitgemacht haben und teils aus der ganzen Stadt an diesem Wochenende angereist waren.

Auf ein nächstes Mal!

Christian Nowak,

Initiator und Projektleiter, Koordination des Fachbereichs Schlagzeug & Percussion