• © Hanna Karstens

  • © Hanna Karstens

  • © Kathrin Hinneburg-Heiwolt

Gesa Marieke Biehl gewinnt den Boston Piano Slam

Das Üben hat sich gelohnt: Gesa Marieke Biehl aus Langenhorn hat den diesjährigen, mit 300 Euro dotierten Boston piano slam des renommierten Klavierherstellers Steinway für sich entschieden. Am 22. September setzte sich die 17-Jährige nach zwei vorausgegangenen Castings gegen acht Mit-Finalisten  durch - mit eigenen Kompositionen. In der Jury saßen unter anderem die Sängerin und Schauspielerin Caroline Kiesewetter und der Hamburger Pianist Mathias Kosel (Cats, Schleswig-Holstein-Musikfestival).

Gesa Marieke Biehl aus Langenhorn überzeugte die Steinway-Jury mit ihren gefühlvollen Kompositionen. Foto: privat

Der Wettbewerb steht jährlich unter einem anderen Motto. Er zielt nicht auf artistische Darbietungen von Bach- oder Mozart-Werken. Die jugendlichen Teilnehmer sollen vielmehr ihre Kreativität unter Beweis stellen. Gesa Marieke, die seit ihrem sechsten Lebensjahr an der Staatlichen Jugendmusikschule Klavier lernt, komponiert seit einigen Jahren auch selbst. Sehr zur Freude ihrer Lehrerin Dr. Jasmin Böttger: „Gesa hat großes Talent.“ Die Jury sah das genauso: „Sie ist eine sehr gefühlvolle Persönlichkeit und zeigt Reife in der kreativen Verarbeitung ihres musikalischen Materials“, so die Wertung. Im kommenden Jahr will Gesa ihr Abi „bauen“. Danach will  sie ihrem Vorbild Hans Zimmer nacheifern: „Ich möchte Filmmusik komponieren“, sagt die Gymnasiastin.

Bert C. Biehl